Herzlich Willkommen bei der UWG Edewecht!

Wechsel im Gemeinderat: Matthias Elsner übernimmt Ratsmandat von Thomas Apitzsch

Thomas Apitzsch hat seine Ratstätigkeit für die Unabhängige Wählergemeinschaft Edewecht (UWG) beendet. In der Ratssitzung am 12.03.2024 hat er auch sein Amt als Sprecher der Gruppe Gemeinsam für Edewecht (GfE) abgegeben. Zu der Gruppe gehören neben Thomas Apitzsch auch Carsten Brucks (Die Partei) und Ralf Gauger (parteilos).

Thomas Apitzsch gehörte dem Rat seit 2006 an und wurde insgesamt viermal in den Gemeinderat gewählt. 

In ihrer Dankesrede führte Bürgermeisterin Petra Knetemann aus, dass Thomas Apitzsch in seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als Ratsherr immer authentisch, grundehrlich, verlässlich und ein Verfechter demokratischer Werte gewesen sei.

Thomas Apitzsch wies in seinem Rückblick auf seine Mitarbeit im Rat auf die Höhen und Tiefen politischer Entscheidungen hin. Er betonte die aber immer konstruktive Zusammenarbeit aller politischer Gruppierungen zum Wohle der Gemeinschaft. Unterschiedliche Meinungen und Ziele seien dabei unabdingbar. Er beende seine Tätigkeit mit dem guten Gefühl, diese an einen ebenso engagierten Nachfolger abzugeben.

Für ihn übernimmt Matthias Elsner als UWG-Vertreter die Ratstätigkeit. Bei der Kommunalwahl im Jahr 2021 hat die UWG einen Sitz erhalten. Damals wurde innerhalb der UWG vereinbart, dass Thomas Apitzsch und Matthias Elsner, jeweils für eine Hälfte der Ratsperiode den Ratssitz wahrnehmen. Matthias Elsner wird ebenfalls die Arbeit in den Ausschüssen fortführen, die Thomas Apitzsch bislang ausgeübt hat. Das betrifft den Bauausschuss, den Schulausschuss sowie den Sport- und Kulturausschuss. Außerdem übernimmt er von Thomas Apitzsch das Amt des Sprechers für die Gruppe „Gemeinsam für Edewecht“ (GfE). Matthias Elsner wohnt in Husbäke und ist seit längerem kommunalpolitisch tätig. Er ist im Naturschutz aktiv, vor allem zum Schutz des Vehnemoores, und hat sich auch an den zahlreichen Treffen zur Ortsentwicklung in Edewecht- West beteiligt.


Klimaschutz – Moorschutz – Artenschutz zusammen denken

UWG fordert Rat und Verwaltung auf, ihre Planungshoheit bei der Ausweisung von Flächen für Windkraft nicht ohne Not aufzugeben

Sonnenuntergang über dem Vehnemoor.

Vor einem Jahr hat der Gemeinderat Klimaschutzkonzept beschlossen, fast einstimmig. Nicht zugestimmt hat damals Thomas Apitzsch von der UWG. Auch weil er die Verengung von Klimaschutz auf ein Umsetzen von Windenergie ohne Wenn und Aber falsch fand. Nun steht ein Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ an. Für die für Windanlagen vorgesehenen Flächen vor allem in Husbäke fordert die UWG ein Überdenken. Noch ist nicht entschieden, ob die kritischen Flächen überhaupt zur Erreichung des Landesflächenwertes gebraucht werden, warum sich also im vorauseilenden Gehorsam jagen lassen. Nutzen wir als Gemeinde unsere Planungshoheit. Mehr …


Moorlandschaft im Vehnemoor

…den dritten sin Brod, un den veerten? Landwirtschaft, Moore und der Klimaschutz

Etwa 80 Interessierte aus Edewecht und der Umgebung haben die Einladung der Unabhängigen Wählergemeinschaft Edewecht, UWG am 2.3. 2023 angenommen. Dr. Jens-Uwe Holthuis erklärte in seinem Vortrag anschaulich, wie es um unsere Moore steht und stellte Möglichkeiten einer klimafreundlichen Nutzung vernässter Moore vor. Nach einer kleinen Pause blieb Zeit für Fragen und Meinungen der Anwesenden. Die UWG freut sich sehr, dass neben sehr unterschiedlich Interessierten auch recht Viele aus der Landwirtschaft gekommen sind. Manche der Anwesenden waren nach dem Vortrag erst einmal erschrocken über die verfahrene Situation, andere berichteten guten Mutes über eigene Projekte mit vernässten Moorböden oder über frustrierende Erfahrungen mit Behörden, wieder andere äußerten Kritik an der Darstellung und an der aktuellen Moor-Schutz- Politik. Alles in allem ein lohnender Abend zu einem drängenden Thema.

Hier gibt’s mehr Informationen und Hintergründe.


Flyer
Windige Zeiten 
Mittwoch, 2. November 2022
Gasthaus am Markt, Edewecht
mit Frau Dr. Engbers,
Fachanwältin für Verwaltungsrecht

Windige Zeiten – UWG lädt ein

Am 29.8.2022 wurde in einer öffentlichen Sitzung des Bauausschusses die Bestandsaufnahme zum Standortkonzept Windenergie der Gemeinde Edewecht vorgestellt und besprochen. Diese ist eine Voraussetzung für die Änderung des Flächennutzungsplanes und die Umsetzung von Windkraftanlagen in der Gemeinde. Folgend hat sich der Verwaltungsausschuss mit den in Frage kommenden Flächen befasst. In der Ratssitzung am 11.10.2022 wurde über den Beschluss des Verwaltungsausschusses berichtet. Der politische Druck für die Umsetzung der 2%-Vorgaben des Bundes ist hoch, die Fristen sehr eng: das verführt zu Hauruck-Entscheidungen.

Wir möchten zu einem sorgfältigen Umgang mit der Thematik Windkraft in Edewecht beitragen und laden ein, diesen Fragen nachzugehen

  • Was sind die Zuständigkeiten von Land, Kreis und Kommune?
  • Wo bleibt bei all dem die kommunale Planungshoheit?
  • Welchen Handlungsspielraum hat die Gemeinde Edewecht?
  • Was steht als nächstes an?
  • Welche Rolle spielen diejenigen, die in der Gemeinde heute und in Zukunft leben?
  • Kommt ein Runder Tisch?

Das Verfahren sieht die Beteiligung der Bürger:innen vor. Die Unterlagen für die Änderungen des Flächennutzungsplanes zum Bau von Windkraftanlagen werden öffentlich ausgelegt werden. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Bedenken zu äußern. Diese werden in der entscheidenden Ratssitzung vorgelegt.

Mehr…


Klimakonzept für Edewecht verabschiedet

Am 28.6.2022 wurde im Rat der Gemeinde Edewecht das Klimakonzept verabschiedet. Alle Parteien mit Ausnahme von Carsten Brucks (DIE PARTEI) stimmten dafür. Ralf Gauger als Einzelkandidat und Thomas Apitzsch von der UWG haben sich enthalten. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Für die UWG gilt: selbstverständlich steht Thomas Apitzsch für Natur- und Klimaschutz – und das schon seit mehr als 30 Jahren. Aber vorbehaltlos zustimmen konnte er diesem Konzept nicht. Weil es an wichtigen Stellen zu kurz greift: Bei den Maßnahmen werden Baumschulen gar nicht und Landwirtschaft nur vage in den Blick genommen, das Thema „Flächenverbrauch“ wird bei dem, was zu tun ist ebenso wenig ernst genommen wie das Thema „Moore“. Und bei der Windkraft ist ein eigenständiger Gestaltungswille der Gemeinde zu wenig erkennbar. Das Konzept bietet eine umfassende Analyse, bei den konkreten Maßnahmen bleibt es allzu oft beim „man sollte, müsste oder könnte“. Und nicht zuletzt bleiben alle Maßnahmen abhängig von der Haushaltslage: statt konkreter Haushaltstitel bleibt ein Haushaltsvorbehalt. Mehr….

Wir laden ein – denn gemeinsam geht’s. Besser

Die UWG ist so gut wie diejenigen, die mitmachen. Unsere Arbeit im Gemeinderat lebt vom Austausch. Wir sind darauf angewiesen, von Euch und Ihnen zu hören, welche Themen in den Ortschaften auf den Nägeln brennen, wo etwas schiefläuft oder vielleicht auch besonders gut. Die öffentlichen monatlichen Sitzungen der UWG sind die Gelegenheiten für den Austausch und Gespräche zu anstehenden Themen. Sie finden neben dem Ort Edewecht auch in den unterschiedlichen Ortsteilen statt.